Globalization feat. the Kardashev Scale

•März 5, 2010 • Schreibe einen Kommentar

Seit Weihnachten nichts mehr gebloggt, teils aus Faulheit, teils aus..ok einfach nur aus Faulheit, aber jetzt ein besonderes Schmankerl: ein Auszug aus meiner neuesten Englisch HÜ über Globalisierung, bzw meine Meinung zur Globalisierung, inspired by Neill Blomkamp: Weiterlesen ‚Globalization feat. the Kardashev Scale‘

Advertisements

Weihnachtsplaylist

•Dezember 24, 2009 • Schreibe einen Kommentar

Meine persönliche Weihnachtsplaylist, ohne Last-Christmas-oder-ähnlicher-Mist:

Smashing Pumpkins – Christmastime

Julian Casablancas – I wish it was Christmas Today

The Hives & Cindy Lauper – A Christmas Duel

Bob Dylan – Must be Santa

Nightmare before Christmas – What’s This?

Frohe Weihnachten!

Happy Birthday Tom Waits!

•Dezember 7, 2009 • Schreibe einen Kommentar

Ein schöner Geburtstagsartikel: http://www.visions.de/news/12122/Tom-Waits-wird-so-alt-wie-er-klingt

Und auch von mir alles Gute!

Entdeckungen der Woche #1

•Dezember 7, 2009 • Schreibe einen Kommentar

Mit etwas Verspätung nun doch: Die erste Ausgabe der Entdeckungen der Woche!

Und schon gehts los:

Album der Woche:

Bob Dylan – Christmas in the Heart

Bob Dylan schafft es klassische Weihnachtslieder neu zu interpretieren ohne dabei ins Kitschige abzurutschen.
Ein Muss für jeden Dylan Fan und eine wunderbare Alternative zu Last Christmas.

Musiker der Woche:

Seasick Steve

Der talentierteste Hobo über den Tom Waits nie ein Lied geschrieben hat. Außerdem ist Walking Man eines der besten Liebeslieder die je geschrieben wurden.

Buch der Woche:

Joey Goebel – Heartland/Commonwealth

Das dritte Buch von Joey Goebel nach Freaks/The Anomalies und Vincent/Torture the Artist, ist eine Geschichte über den Hillbilly Blue Gene Mapother, der als „Working Man“ Werbung für seinen Bruder machen soll, der sich um einen Platz im Kongress bemüht.
Auch wenn die Ära Bush inzwischen beendet ist, noch immer ein sehr gutes Buch über das Verhältnis zwischen den Amerikanern und ihrem Land.

Das wars für diese Woche, hoffentlich gefällt euch etwas.

Entdeckungen der Woche

•November 29, 2009 • Schreibe einen Kommentar

Nach meiner Blog a Day Serie jetzt ein neuer Ansporn für mich regelmäßig auf meinem Blog zu schreiben:

Die Entdeckungen der Woche!

In diese Kategorie fällt alles was ich in einer Woche entdeckt habe und mir gefällt, seien es Bands, Alben, Filme, Regieseure, Bücher, Autoren oder andere Künstler, einmal die Woche fasse ich das Alles zusammen und poste es auf meinem Blog.

Damit Brennende Bücher kein verschwendeter Webspace wird.

Die neuen Wege des Internetmarketings

•November 26, 2009 • Schreibe einen Kommentar

Gestern hat es auch mich erfasst: www.druckerei.de verlost Twitter Kalender, um zu gewinnen muss man einfach nur @druckerei_de bei Twitter folgen oder einfach einen Blogeintrag über die Aktion schreiben, dann bekommt man auf jeden Fall 3 Exemplare.

Die Idee ist genial. Etwas verschenken um dadurch Aufmerksamkeit zu bekommen(in diesem Fall trifft es ja noch zusätzlich alle Twitter Junkies, was die Publicity nochmal um einiges vergrößert)

Ich finde die Aktion intelligent und super, und hoffe dass auch einige andere Unternehmen auf so eine Idee kommen.

 

Blog a Day #31 – Österreich

•Oktober 26, 2009 • 1 Kommentar

Für den Abschluss meines Blog a Day Projekts habe ich mir ein besonderes Thema ausgesucht: Österreich.

Heute ist für Österreich ein großer Tag: Nationalfeiertag, wir feiern unsere Neutralität.

Wenn ich mir die Schlagzeilen der großen Zeitungen ansehe, frage ich mich nur welche Neutralität?

Ich spreche jetzt nicht einmal von Krone und Österreich, sondern von Zeitungen im Format der Presse.

Da unterstützt der Chefredakteur Michael Fleischhacker lautstark die Aussagen von Thilo Sarrazin, der die Migrationspolitik Berlins folgendermaßen kritisierte:

„Ich muss niemanden anerkennen, der vom Staat lebt, diesen Staat ablehnt, für die Ausbildung seiner Kinder nicht vernünftig sorgt und ständig neue kleine Kopftuchmädchen produziert. Das gilt für 70 Prozent der türkischen und 90 Prozent der arabischen Bevölkerung in Berlin.“

Inwieweit diese Aussagen der Realität entsprechen, will ich gar nicht thematisiern, aber diesen populistischen Schwachsinn, jetzt als die große politische Offenbarung zu sehen, ist einfach lächerlich.

Und genau das ist bezeichnend für Österreich: wenn jemand etwas nur provokant und laut genug in die Welt schreit, so realitätsfern es auch sein mag, wird er von der breiten Masse unterstützt.
Das erklärt auch den Erfolg eines HC Strache, der ein Ausländerproblem herbeibrüllt, das es nicht gibt.
Es gibt ein Integrationsproblem, ja. Aber das liegt definitiv nicht alleine an den „Ausländern“.
Alleine schon an der Differenzierung zwischen „Ausländer“ und Staatsbürger scheitert es schon bei den rechten Parteien.
Wenn es dann auch noch darum geht zwischen integrieren und assimilieren zu unterscheiden, steigt der werte Herr Strache komplett aus.

Dass der Ausländeranteil in Österreich einen geschichtlichen Ursprung haben könnte, darauf kommen die rechten Recken natürlich nicht.
Habsburger Monarchie und Vielvölkerstaat sind Fremdwörter, erst ab dem 3. Reich hat man in der Schule aufgepasst.

Aber es sind nicht alleine die FPÖ und das BZÖ Schuld an der derzeitigen Lage, die Hauptschuld liegt bei den großen Parteien, die, im irrsinnigen Glauben dadurch Stimmen zu gewinnen, mit dem rechten Rand liebäugeln.

Der Erfolg eines HC Strache beruht nicht auf dessen Messages, sondern viel mehr auf der Art wie er sie rüberbringt.
Einfach, auf den Punkt, das was „das Volk“ hören möchte.
Natürlich funktioniert das nur weil er a) in der Opposition befindet und b) eine populistische Rechtspartei anführt.

Und daran scheitern vor allem die Sozialdemokraten: sie können Probleme nicht so sinnbefreit auf das Simpelste herunterbrechen ohne dabei lächerlich und gestellt zu wirken.
Man spielt der FPÖ damit nur in die Hände, die mit einem  Faymann-Kasperl und seiner Clowns-Truppe natürlich leichtes Spiel hat.

Das Beste, das den Sozialdemokraten in Österreich passieren könnte, wären natürlich 5 Jahre Strache als Bundeskanzler, der sich und den Staat damit auf Ewigkeit demontieren würde, was, wie nach der letzten Schwarz-Blauen Koalition in einer Spaltung der FPÖ enden würde, die sie nicht mehr überleben würde.

Aber der Imageschaden, den Österreich davontragen würde, wäre nicht einfach wiedergutzumachen.
Nach Haider ein Strache wäre ein gefundenes Fressen für die internationalen Medien.

Derzeit, mit jemandem wie Martin Graf als 3. Nationalratspräsidenten, ist die Bezeichnung Nazi-Österreich durchaus rechtzufertigen.

Kaum ein Land hat einen so ungerechtfertigten Nationalstolz vorzuweisen wie Österreich.

Worauf sind wir stolz?

Auf die schöne Landschaft? – Typisch österreichisch: Stolz sein auf etwas zu dem man überhaupt nichts beigetragen hat.

Auf die österreichische Küche? – Zusammengestohlen aus allen Provinzen der Habsburgermonarchie.

Auf die österreichische Kultur? – Darum wird jemand wie Thomas Bernhard als Nestbeschmutzer beschimpft.

Und zuletzt: auf unsere Neutralität? – Siehe oben.
Unser Weg war steinig und lang, und wir haben nichts dazugelernt.

Damit wünsche ich Ihnen, liebe Österreicher und Innen, einen schönen und besinnlichen Nationalfeiertag.

Update:

Natürlich gibt es auch gute Journalisten in Österreich, und einer feiert dieser Tage sein Jubiläum, und zwar Robert Misik hat die 100. Folge seiner Serie FS Misik veröffentlicht, und ich möchte ihm auf diesem Weg gratulieren.